Historie

In Steinhude gab es aufgrund des bodenmäßig begünstigten Flachsanbaus bereits im 17. Jahrhundert die Leineweber. Als in der 1. Hälfte des vorigen Jahrhunderts Leinenfabrikate in großer Menge hergestellt wurden, schickte man diese zur Weiterbearbeitung nach Bremen und Hamburg. Ratsherr Wilhelm Bretthauer, kam auf die Idee, die Weiterverarbeitung vor Ort vorzunehmen. 

Aus diesem Grund errichtete er 1855 auf dem Grundstück Nr. 27 in Steinhude, Graf-Wilhelm-Str.10, in einem eigenen Gebäude die erste größere Wäschekaltmangel. Das gewebte und gebleichte Leinen wurde von den Webereien abgeholt, erst von Hand und später maschinell mit Wasser besprengt, im Wickelstuhl aufgerollt und dann gemangelt. Nach dem Schneiden und Säumen wurde es ein zweites Mal gemangelt, auf dem großen Tisch kartongerecht gelegt und in einer schweren Presse über Nacht gepreßt. 

Die Tätigkeit eines Leinenmanglers gab es in Steinhude bis 1963 als Hauptberuf. Bedient wurden von dem kleinen Betrieb in dieser Zeit nahezu alle Webereien in Steinhude. Nebenbei wurden die Tischtücher vieler Steinhuder Hotels und Haushalte regelmäßig gemangelt. Der vornehmste "Privatkunde" war das Schaumburg-Lippische Fürstenhaus. Nachdem einige Webereien Anfang der 60-ger Jahre ihre Tätigkeit aufgaben, wurde die Leinenmangel von meinem Vater, dem letzten Leinemangler Steinhudes, bis 1983 als Nebenerwerb betrieben.

Der bekannteste Angestellte der Kastenmangel war der Steinhuder Fritz Thiele (1843 - 1936) genannt der "Mangelfritz", der 1857, 2 Jahre nach der Erstellung der Kastenmangel, mit damals 14 Jahren Fritz Thiele als Gehilfe in den Betrieb eintrat. Er arbeitet dort bis 1932 – insgesamt 73 Jahre. Um die Person des "Mangelfritz" ranken sich eine Reihe illusterer Geschichten. Er galt als lebenslustiger Zeitgenosse, der es auch in schwieriger Situation verstand, Heiterkeit und Frohsinn zu verbreiten. Damit prägte er das Bild des Mangelbetriebes.

Kastenmangel vor dem Umbau

Die Kastenmangel wurde bis 1983 von Alfred und Irmgard Baumgärtner in Betrieb gehalten. Das Gebäude ist heute mit allen Einrichtungen noch weitgehend im ursprünglichen Zustand erhalten.